Di, 26. Oktober 2021, 20 Uhr, Moritzbastei

Als Stanley Kubricks Film „A Clockwork Orange“ im Jahr 1971 in die Kinos kam, schockierte er das Publikum durch die dargestellten Gewaltexzesse. Heute gehört der Film zu den Klassikern der Popkultur, auch weil Kubrick filmische und musikalische Mittel virtuos zusammenführte. Dass gerade die Musik Ludwig van Beethovens, dessen 200. Geburtstag die Klassikwelt pandemiebedingt im vergangenen Jahr nur sehr reduziert feiern konnte, im Film eine zentrale Rolle spielt, ist keineswegs Zufall.
.
Die späten Streichquartette des Komponisten gelten als universelle Meisterwerke. Doch sie beziehen ihre Qualität auch aus der ihnen innewohnenden gewaltsamen Zweideutigkeit, die im Kontrast zum vermeintlichen Schönklang steht. Wie die Jugendgang in Kubriks Film hinterfragen sie die Grenzen von Freiheit und Selbstverwirklichung, provozieren, indem sie den schmalen Grat zwischen Freiheit und Hybris schmerzvoll nachvollziehbar machen.
.
In der Moritzbastei werden Musiker:innen des Gewandhausorchesters den Film A Clockwork Orange mit den Streichquartetten Beethovens durchsetzen und sowohl Stanley Kubriks als auch Beethovens Meisterwerke neu erfahrbar machen.
.
Tickets für die Aufführung, die unter Einhaltung der geltenden Pandemiebestimmungen stattfinden wird, sind bei der Moritzbastei und über tixforgigs erhältlich.
.
Musiker*innen des Gewandhausorchesters
Tristan Thery und Camille Gouton, Violine
Tahlia Petrosian, Viola
Gayane Khachatryan, Cello

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

english version soon